Litauen

Interessante Städte und ausgezeichnete Sommerreiseziele

Hier finden Sie ausgesuchte Reisetipps wie beispielsweise interessante Städte und reizende Landschaften, kulturelle Höhepunkte sowie litauische Bräuche.

Kirchen in Vilnius, Litauen. Foto: Pixabay #966145, CC0

Vilnius

Das kulturelle Zentrum des Landes
Die litauische Hauptstadt Vilnius ist bekannt für seine historischen Bauten in der Altstadt, Theater und Museen. Die schöne und detailreiche Altstadt wird seit 1994 als Weltkulturerbe der Unesco geführt. mehr +

Foto: Pixabay, CC0

Weitere interessante Reiseziele

Trakai ist mit seinen etwas über 5.000 Einwohnern die mittelalterliche Hauptstadt des Landes. Sie gilt als das religiöse und kulturelle Zentrum der Mitglieder einer religiösen Richtung, der Karaimen. Wenn Sie in Trakai einen Spaziergang machen, erkennen Sie gleich, welche Häuser karaimisch sind: diese Häuser stehen so gerichtet, dass der Giebel zur Straße ist. Außerdem erkennen Sie auch, dass jedes Haus drei Fenster zur Straße hat. Aber noch bekannter als für die Stadt der Karaimen ist Trakai bekannt für seine Wasserburg, die heute restauriert auf einer kleinen Insel steht. Sie und ihre „Mutterburg“ auf der Halbinsel unweit von ihr bildeten ein wichtiges Verteidigungssystem im Mittelalter und darüber hinaus.

Trakai Castle, Litauen. Foto: Pixabay #729631, CC0
Die Burg Trakai ist eine spätmittelalterliche Wasserburg in Litauen. Foto: Pixabay, CC0

Kaunas ist die zweitgrößte Stadt Litauens mit etwas unter 350.000 Einwohner und diese liegt direkt an zwei Flüssen: Memel Nemunas und Neris Neris. Kaunas war zwischen den Weltkriegen die provisorische Hauptstadt Litauens, denn Vilnius war Teil des polnischen Staatgebietes. Die Lage von Kaunas macht diese Stadt zu einem wichtigen Verkehrsknoten in Litauen. Aber auch für den europäischen Handel ist sie von Bedeutung, denn Kaunas ist eine Etappe der Via Baltica, die von Warschau nach Helsinki führt, über Riga und Tallinn. In der Stadt gibt es viele Universitäten und Hochschulen. Eine nennenswerte Schule ist das Kunstinstitut, in dem die Abteilung für Textilkunst einen wichtigen Teil bildet.

Šiauliai macht die Nähe zu einem Wallfahrtsort interessant: zum Berg der Kreuze „Kryžių Kalnas“. Es ist ein Ort, wo von Gläubigen unzählige Kreuze zum Zeichen der Wünsche oder des Dankes hinterlassen worden sind. In der Sowjetzeit wurde oft der Versuch gemacht, die Kreuze abzuräumen, aber – der Legende nach – immer am nächsten Tag gab es dort bereits neue Kreuze. Die Stadt selbst bietet dem Besucher zwar keine schöne alte Innenstadt, weil sie durch verschiedene Kriege zerstört worden ist, aber als die viertgrößte Stadt Litauens hat sie auch kulturell Einiges anzubieten.

Klaipėda war etwa 500 Jahre unter deutscher Herrschaft. Die Deutschen nannten es Memel, da die Stadt am gleichnamigen Fluss liegt. Klaipeda ist die drittgrößte Stadt Litauens, die sehr günstig an der Ostsee liegt. Als Hafenstadt ist sie sehr bedeutungsvoll, es fahren täglich Schiffe, meist nach Schweden, Dänemark und Deutschland.

Wenn Sie gegen Ende Juni in Litauen sind und besonders am 23. und 24. Juni in der Nähe von Jonava sind, nehmen Sie sich doch Zeit und besuchen die Stadt. An den Tagen feiert man nämlich das Mittsommerfest. Die Stadt selber ist nach St. Johannes benannt und der Johannistag ist am 24. Juni. Gründe genug, die ganze Stadt zu einem großen „Johannis-Event“ zu machen!

Sind Sie ein Bierfreund? Wenn ja, dann würde es sich empfehlen, die Stadt Utena zu besuchen. Dort braut man nämlich das Bier „Utenos“, das in Litauen sehr beliebt ist.

Litauen verfügt ebenfalls über eine Auswahl an ausgezeichneten Sommerreisezielen. Während des Sommers sind bei Einheimischen und Touristen Strände, Flüsse, Moorlandschaften und Seen beliebte Ausflugs- und Reiseziele.