Frankreich

Reizvolle Landschaften und kulturelle Höhepunkte

Hier finden Sie ausgesuchte Reisetipps in Frankreich: Interessante Städte und reizvolle Landschaften und kulturelle Höhepunkte.

Eiffelturm, Paris, Frankreich. Foto: Pixabay #843229, CC0

Paris

Das politische wie kulturelle Zentrum Frankreichs
Paris bietet eine Unmenge an kulturellen und architektonischen Sehenswürdigkeiten. Denken Sie nur an den Eiffelturm, die Kathedrale Notre-Dame, den Triumphbogen oder das Louvre-Museum. mehr +

Foto: Pixabay, CC0

Die Kathedrale von Marseille (Cathédrale Sainte-Marie-Majeure de Marseille, meist Cathédrale de la Major) ist die Bischofskirche der römisch-katholischen Erzdiözese Marseille. Frankreich France. Foto: Pixabay, CC0

Marseille

Bedeutende Hafenstadt am Mittelmeer
Marseille, am Golf von Lion gelegen, beherbergt den größten Hafen des Mittelmeers. Sie ist aber nicht nur wirtschaftlich von hoher Bedeutung, auch das kulturelle Leben ist hier außerordentlich interessant. mehr +

Foto: Pixabay, CC0

Weitere interessante Reiseziele

Bordeaux liegt an der Garonne, knapp 50 km vom Atlantik entfernt im Südwesten Frankreichs und zählt rund 250.000 Einwohner. Sie ist eine der bedeutendsten Universitätsstädte des Landes und weit über die Grenzen Frankreichs bekannt für ihre malerische Altstadt, ihre kulturelle Vielfalt aber natürlich auch für ihren exquisiten Wein und das feine Essen. (www.bordeaux-tourismus.de)

In der im Westen des Landes liegenden Bretagne ist eine Vielzahl an Hinterlassenschaften aus der keltischen Zeit zu bewundern. Neben der malerischen Landschaft ist insbesondere die Küste ein beliebtes Reiseziel. In dieser Region Frankreichs finden im Sommer zahlreiche Festivals statt, welche die bretonische Kultur präsentieren, wobei gerade die bretonische Musik ungemein populär ist in Frankreich. Hier finden Sie Informationen über Reiseziele und Unterkünfte in der Bretagne: www.bretagne-reisen.de

Die im Südosten Frankreichs gelegene Provence bietet neben ihrem milden Klima und ihren Stränden, die zum Entspannen verleiten, auch ein umfangreiches kulturelles Angebot. Dieses reicht von architektonischen Bauwerken aus römischer Zeit bis hin zur Kunst aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Viele bedeutende Künster, wie Vincent Van Gogh oder Pablo Picasso lebten hier einst. Auf der offiziellen Tourismusseite der Provence finden Sie alles Interessante rund um die zauberhafte Ostküste Frankreichs. (www.visitprovence.com/de)

Verdonschlucht, Gorges du Verdon, Provence, Frankreich. Foto: Pixabay #969758, CC0
Verdonschlucht (Gorges du Verdon) in der Provence. Foto: Pixabay, CC0

Die historische Provinz Normandie im Norden Frankreichs gliedert sich heute in die Region Haute-Normandie und Basse-Normandie. Berühmte Sehenswürdigkeiten wie der Mont-Saint-Michel, die Kathedrale von Rouen oder Giverny, der ehemalige Wohnort von Claude Monet, sind die Aushängeschilder der Normandie. In kulinarischer Hinsicht denkt man sofort an die drei großen C: Cidre, Calvados & Camembert. Doch darüber hinaus hat dieser französische Landstrich noch vieles mehr zu bieten! (de.normandie-tourisme.fr)

Das mediterrane Nizza im Süden Frankreichs ist ein idealer Urlaubsort für Sonne, Strand und Cocktails. Nizza bietet eine charmante Altstadt, die „Vieux Nice“ genannt wird, römische Ruinen, beeindruckende Kunstsammlungen und das Nachtleben der Côte d’Azur. Vom Schlosshügel mit seinen Gärten und Ruinen gibt es einen Panoramablick bis nach St. Tropez und auf die französischen Alpen.

Beachten Sie: Dies ist nur eine Auswahl an Reiseempfehlungen. Frankreich hat weit mehr zu bieten, als nur diese aufgelisteten Reiseziele!

Reisetipps

In diesem Kapitel möchten wir Ihnen noch weitere Tipps zum Klima, zu bevorzugten Reisezeiten, zur Geographie und zu Ihren Reisevorbereitungen geben.

Wissenswertes

In Frankreich leben etwa 65 Millionen Menschen. Das Durchschnittsalter der französischen Bevölkerung liegt bei rund 39 Jahren und ist damit rund 3 Jahre geringer als in Österreich oder Deutschland. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei rund 76 Jahren (unter den Männern) und fast 84 Jahren (bei den französischen Frauen).

Das französische Staatsgebiet umfasst eine Fläche von 668.763 km² (inkl. der Überseedepartements), das europäische Kernland immerhin 543.965 km². Das französische Staatsgebiet ist damit um einiges größer, als das von Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen.

Geographische Fakten

Frankreich besitzt ein vielfältiges Landschaftsbild. Während die Küstenregionen im Norden und Westen des Landes eher flach sind, befinden sich im Südosten die Alpen, im Südwesten die Pyrenäen und im Nordosten die Vogesen. Der höchste französische Berg ist mit 4 807 m der Mont-Blanc. Wer ihn erklimmen möchte, muss in die Savoyer Alpen fahren.

Frankreich besitzt auch ein weitläufiges Flussnetz. Neben dem Rhein, der im Nordosten des Landes die Grenze zu Deutschland bildet, der Seine, die durch Paris fließt und der Rhône, die im Südosten parallel zu den Alpen verläuft, gibt es noch die Loire. Sie ist mit 1 020 km der längste Fluss Frankreichs. Sie entspringt im Zentralmassiv und mündet in den Atlantischen Ozean.

Ökonomische Situation

Frankreich ist vom ökonomischen Lebensstandard vergleichbar mit Österreich oder der Bundesrepublik Deutschland. Den größten Teil der französischen Wirtschaft macht der Dienstleistungssektor aus. Rund zwei Drittel der berufstätigen Franzosen sind in diesen Bereich tätig. Knapp ein Viertel der französischen Arbeitnehmer sind in der verarbeitenden Industrie tätig und lediglich 3% arbeiten in der Landwirtschaft.

Durch ihr ständiges Bestreben möglichst unabhängig von ausländischen Energieversorgern zu bleiben, hat sich die Energiewirtschaft in Frankreich zu einem wichtigen Wirtschaftssektor entwickelt. Die französischen Exportschlager kommen meist aus der Auto-, der Pharma- oder der Elektroindustrie.

Essentiell für die französische Wirtschaft ist auch die Tourismusbranche. Frankreich ist wegen seines vielfältigen kulturellen Angebots eines der Hauptreiseziele in Europa. Neben der Hauptstadt Paris sind die küstennahen Regionen die wichtigsten Touristenmagneten. Man denke nur an die Bretagne im Nordwesten oder an die im Südosten des Landes gelegene Provence.

Infrastruktur

Frankreich verfügt über ein modernes Straßen- und Autobahnnetz. Die meisten Autobahnen, ausgenommen die Umgehungsstraßen der größeren Städte, sind mautpflichtig. Das Straßensystem ist so ausgerichtet, dass die Fernstraßen sternförmig auf den Ballungsraum Paris zulaufen. Es gibt jedoch auch eine Vielzahl an Querverbindungen, die die verschiedenen Großstädte miteinander verbinden.

Generell ist ein zügiges Vorankommen auf Frankreichs Straßen fast nur auf den Autobahnen möglich, die mautfreien Nebenstraßen sind oft überlastet und weit weniger gut ausgebaut.

Das Bahnnetz in Frankreich ist dagegen eines der modernsten in ganz Europa. Diesen Ruf hat Frankreich vor allem dem Ausbau der Hochgeschwindigkeitsbahn TGV (Train à grande vitesse) zu verdanken.

Aber auch der öffentliche Nahverkehr in den französischen Großstädten und Ballungszentren ist ausgezeichnet. Hier gibt es hochmoderne U-Bahn- und Straßenbahnnetze, die laufend noch erweitert werden. So ist beispielsweise in Paris kein Ort weiter als einen halben Kilometer von der Métro (U-Bahn) entfernt.

Frankreich verfügt über mehrere internationale Flughäfen, z.B. in Paris (Charles de Gaule und Orly), Nizza, Toulouse, Lyon und Bordeaux.

Klima

Das Klima in Frankreich ist – abhängig von der Region, in der Sie sich gerade aufhalten – sehr unterschiedlich.

Im Landesinneren herrscht ein kontinentales Klima, das sich durch warme Sommer und kalte Winter auszeichnet.

Im Gegensatz dazu, sorgt im Westen des Landes, an der Atlantikküste, das Meer für mildere Temperaturen und für stärkere Niederschläge. Das dort herrschende maritime Klima kennt nur geringe Temperaturunterschiede zwischen Winter und Sommer.

Die Mittelmeerküste im Südosten ist geprägt vom dort herrschenden mediterranen Klima. Auch hier ist die Meereslage für starke Niederschläge verantwortlich, besonders im Herbst, wenn es oft große Mengen auf einmal regnet. Im Sommer herrschen in dieser Gegend die wärmsten Temperaturen Frankreichs.

In den Alpen und den Pyrenäen, den zwei bedeutendsten Gebirgsketten des Landes, findet man ein ausgeprägtes Bergklima mit langen, harten Wintern und kurzen, vergleichsweise eher kühlen Sommern.

Reisewetter

Frankreich ist ganzjährig ein beliebtes Reiseziel, vor allem für Städtereisen. Ideale Zeiten für Städtereisen sind vor allem der Frühling und der Herbst, wenn es weder zu kalt noch zu heiß ist. Die bevorzugten Reisezeiten für eine Radreise sind von Juni bis September, für einen Badeurlaub am Atlantik oder an der Mittelmeerküste ist der Hochsommer zu empfehlen und zur Erholung das Frühjahr und der Herbst.

Für ausgedehnte Strandspaziergänge ist Frankreich ganzjährig ein lohnendes Reiseziel. Wer segeln oder surfen möchte, tut dies am besten von Mai bis September.

Für einen Winterurlaub eignen sich die französischen Gebirge am besten im Januar und Februar. Ideale Zeiten zum Bergwandern sind das Frühjahr und der Herbst, wenn das Klima mild und eher regenarm ist.

Währung

Die französische Währung ist der Euro. Dieser gilt selbstverständlich ebenfalls in den französischen Überseeregionen wie Französisch-Guayana, Guadeloupe, Réunion oder Martinique.

Bitte beachten Sie: Ein Euro entspricht hundert centimes. Ja, ja, Sie haben richtig gelesen, bei unseren französischen Nachbarn heißt die Unterwährung des Euro nicht cent sondern centime. Zwar ist auch der Gebrauch der uns bekannten Bezeichnung cent erlaubt, doch offizielle Stellen empfehlen die Nutzung des Wortes centime statt cent, um eine Verwechslung mit cent, dem französischen Wort für hundert, zu vermeiden.

Zeitzone

Frankreich liegt innerhalb der selben Zeitzone wie Deutschland, Österreich oder die Schweiz – nämlich in UTC +1. Die Überseedepartements liegen allerdings in anderen Zeitzonen. In Frankreich findet ebenfalls eine Umstellung auf Sommerzeit statt.

Strom

In Frankreich hat das Stromnetz eine Spannung von 220 V Wechselstrom, 50 Hz. An Steckdosen sind drei-polige Stecker gebräuchlich, mit einem zusätzlichen dritten Loch für die Erdung. Keine Probleme haben Sie, wenn Sie eigene Geräte mit sogenannten Eurosteckern verwenden möchten. Für andere empfiehlt sich die Mitnahme eines Adapters (im Fachhandel erhältlich).

Reiseplanung

Ein Touristen-Informationsbüro finden Sie in Frankreich unter den Namen „Syndicat d’initiative“ oder „office du tourisme“ in jeder größeren Stadt. Dort können Sie sich sowohl über die dortigen Sehenswürdigkeiten oder Stadtführungen informieren, als auch Adressen möglicher Unterkünfte erhalten. (www.france.fr)

Bevor Sie Ihren Urlaub antreten, sollten Sie genau planen, was Sie alles mitnehmen möchten. Um Ihnen diese Planung zu erleichtern, haben wir eine Checkliste zum Packen für Sie zusammengestellt. Diese können Sie sich bequem ausdrucken und mit ihr vor dem Antritt der Reise überprüfen, ob Sie auch nichts vergessen haben.

Französische Botschaft in Deutschland

  • Französische Botschaft in Deutschland: Auf den Seiten der französischen Botschaft in Deutschland finden Sie alle Kontaktdaten der Generalkonsulate Frankreichs in Deutschland. Hierhin können Sie sich mit Fragen rund um Ihre Frankreichreise und Ihren Aufenthalt wenden.
     
  • Französische Botschaft in Österreich: Die Botschaft Frankreichs in Wien bietet ebenfalls viele Informationen zur politischen Lage und aktuellem Geschehen in Frankreich — unter anderem speziell für österreichische Bürger betreffend.
     
  • Französische Botschaft in der Schweiz: Für Schweizer, die nach Frankreich reisen möchten, bietet die Botschaft in Bern eine erste Anlaufstelle, zur Klärung wichtiger Fragen vor Ihrer Abreise.

Botschaften in Frankreich

Auswärtiges Amt

Das Auswärtige Amt sammelt Informationen über Reisesicherheit, Einreisebestimmungen, notwendiger Impfschutz, Auslandsvertretungen und viele weitere nützliche Reisehinweise. Deshalb sollten Sie vor Ihrem Aufenthalt die entsprechende Seite des Auswärtigen Amtes öffnen und diese Auskunft nutzen.

Quelle: Sprachenlernen24