Die tschechische Küche

Bekannt für ihre deftig zubereiteten Fleischgerichte

Wir stellen Ihnen hier landestypische Lebensmittel, Gerichte und Getränke vor, damit Ihr Urlaub in Tschechien auch zum kulinarischen Erlebnis wird!

Die tschechische Küche ist bekannt für ihre deftig zubereiteten Fleischgerichte. Vor allem Schweinefleisch, häufig aber auch Rind, Geflügel, Wild und Fisch sind unverzichtbarer Teil eines Hauptgerichts. Dazu werden oft Pilze und Gemüse gereicht, die herzhaft mit Kräutern und Knoblauch gewürzt sind. Kartoffeln, Kartoffelprodukte wie würziger Kartoffelsalat, Pommes Frites, Kartoffelpuffer oder Bratkartoffeln, Reis, Nudeln – aber vor allem natürlich Böhmische Knödel runden die Speise ab. Salat wird seltener dazu serviert, und wenn, dann meist nur mit Essig und Öl angemacht.

Eines der tschechischen Nationalgerichte ist der Schweinebraten, scherzhaft auch als vepřo-knedlo-zélo (Schwein[ebraten]-Knödel-Kraut) bezeichnet. Dieser herzhafte Braten wird mit den typischen Böhmischen Knödeln (In Scheiben geschnittene Semmelknödel mit angerösteten Brotstücken) und grob geschnittenem Sauerkraut serviert.

Und was trinken Sie am besten dazu? Nun, natürlich ein Bier (pivo). Tschechien ist weltbekannt für seine Braukunst und der durchschnittliche Bierkonsum pro Kopf ist der höchste der Welt: Rund 160 Liter Bier werden im Schnitt jährlich getrunken. – Mehr Bier wird lediglich noch in Bayern getrunken.

Böhmische Knödel, Ente, Blaukraut, Tschechien. Foto: Pixabay #627843, Public Domain
Böhmische Knödel, Ente, Blaukraut, Tschechien. Foto: Pixabay, CC0

Böhmische Knödel zuzubereiten, ist nicht schwer

Wenn Sie möchten, nutzen Sie doch dieses Kochrezept und genießen Sie eine typisch tschechische Spezialität.

Böhmische Knödel

(Rezept für 4 Personen)

1 Pfund Mehl
4 (alte) Brötchen
2 Eier
1 Prise Salz
Frisch geriebener Pfeffer
Muskat

Verrühren Sie das Mehl und die Eier in einer Schüssel, geben Sie nur soviel Milch hinzu, dass der Teig gut knetbar – auf keinen Fall breiig wird. Würzen Sie anschließend mit Salz, Pfeffer und einer Prise Muskat.

Schneiden Sie die Brötchen in Würfel und rösten diese leicht an. Mengen Sie die Brötchenwürfel in den Knödelteig ein und formen aus dem Teig (mit bemehlten Händen) ein bis zwei längliche Laibe.

Geben Sie diese Laibe in sprudelnd-kochendes gesalzenes Wasser und lassen diese etwa 20 Minuten köcheln.

Wenn die Knödellaibe gar sind, zerteilen Sie diese in etwa zwei Zentimeter dicke Scheiben. Verwenden Sie hierfür einen Bindfaden. Man sagt, dass wer zum Knödelschneiden statt eines Bindfadens ein Messer benutzt, den Knödel nicht wert sei.

Quelle: Sprachenlernen24