Sofia (София)

Die Hauptstadt Bulgariens

Sofia ist nicht nur das politische und kulturelle Zentrum Bulgariens, sondern mit knapp 1,3 Millionen Einwohnern auch die mit Abstand größte Stadt des Landes.

Ausgrabungen haben ergeben, dass es im Bereich der Stadt bereits vor mehr als 5.000 Jahren (wahrscheinlich sogar bereits vor 7 – 8.000 Jahren) erste Siedlungen gegeben haben muss. Sofia gehört somit zu den ältesten Städten Europas. Die Stadt kann auf eine lange Geschichte unter wechselnder Herrschaft zurückblicken.

So wurde Sofia bereits von den Thrakern, den Makedoniern, den Römern, den Byzantinern, den Osmanen und einigen anderen beherrscht, deren Spuren bis heute teilweise erhalten geblieben sind. Versäumen Sie daher bei Ihrer Reise auf keinen Fall einen Besuch im Archäologischen Museum der Stadt.

Blick auf das Stadtzentrum von Sofia, Bulgarien. Foto: Pixabay #900056, CC0
Blick auf das Stadtzentrum von Sofia. Foto: Pixabay, CC0

Als Wahrzeichen der Hauptstadt Bulgariens gelten die im Jahre 1912 fertiggestellte Alexander-Newski-Kathedrale, das im klassizistischen Stil errichtete Nationaltheater Iwan Wasow sowie das ehrwürdige Parlamentsgebäude – die Nationalversammlung (Народно събрание).

Aber nicht nur die Besichtigung dieser Wahrzeichen machen einen Besuch der Stadt lohnenswert. Beeindruckend sind genauso die russische Nikolaj-Kirche mit ihren goldenen Zwiebeltürmen, die mittelalterliche Kirche von Boyana, die traditionsreiche Universität St. Kliment Ohridski, der ehemalige Zarenpalast, der heute eine Gemäldegalerie und das Naturkundemuseum beherbergt oder die runde Georgskirche, deren römischen Ursprung man bis heute gut erkennen kann.

Im Bereich der schön restaurierten zentralen Markthalle, die auch heute noch zum Einkaufen und Verweilen einlädt, befinden sich weitere fantastische Sehenswürdigkeiten, wie die Banja-Baschi-Moschee aus dem 16. Jahrhundert, das alte Thermalbad, ein römischer Festungsturm oder die ehrwürdige Synagoge.

Historisch, architektonisch wie auch für ihre sehr guten Einkaufsmöglichkeiten empfehlenswerte Straßenzüge sind die Rakowski- und die Graf-Ignatiew-Straße sowie der Boulevard Witoscha. Wenn Sie nach den vielen Sehenswürdigkeiten eine Verschnaufpause brauchen, laden die zahlreichen Parks der Stadt, wie der Borispark, der Stadtpark oder der Südpark zu einem entspannten Verweilen ein.

Aber auch für alle Kulturinteressierten unter Ihnen gibt es unzählige Möglichkeiten, die Ihnen Sofia bietet. So können Sie eines der zahlreichen Theater besuchen, wie etwa das Nationaltheater Iwan Wasow, das Theater Sofia, das Satirische Theater oder das Akademische Nationaltheater für Oper und Ballett. Daneben gibt es eine Vielzahl an kleineren und größeren Museen, Galerien, Musikspielhäusern und Filmtheatern.

Sofia hat obendrein ein aufregendes Nachtleben mit einer Fülle an tollen Clubs, Kneipen und Bars, die für jeden Geschmack und zu günstigen Preisen viel zu bieten haben. Für die Jüngeren unter Ihnen ist hierbei vor allem das Viertel Studentski Grad (Studentenstadt) hervorzuheben, wo sich jeden Abend die junge Generation Sofias zum Feiern trifft.

Am bequemsten erreichen Sie Sofia über den internationalen Flughafen, der nur 10 Kilometer außerhalb des Stadtzentrums liegt und von dem täglich mehrere Flüge nach Deutschland starten.

Kirchliches „Triptychon“: Bojana

Die Kirche ist seit 1979 Teil des UNESCO-Welterbes und liegt am Fuße des Witoscha-Gebirges am Rande der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Die Besonderheit des Gebäudes liegt in den drei Bauperioden, die sich über neun Jahrhunderte verteilen. Vor allem die beiden ältesten Teile aus dem 10. und 13. Jahrhundert sind von hohem künstlerischem Wert. So bilden deren Fresken eine der wichtigsten Sammlungen mittelalterlicher Malerei. Die Kirche wird im Rahmen einer mehrstündigen Rundfahrt besucht.

Anzeige

Boyana Kirche & Rila Kloster Ganztägige Privattour

Boyana Kirche & Rila Kloster Ganztägige Privattour. Foto: GetYourGuide
Genießen Sie einen Tag in den Bergen und erkunden Sie zwei UNESCO-Stätten. Rila-Kloster und Boyana-Kirche. Die Tour ist nur für Sie oder Ihre Gruppe privat, sodass Sie genau zuhören, Fragen stellen und das Beste daraus machen können. MEHR +
Kundenbewertung: 4.67 von 5  (9 Bewertungen)
Dauer: 8 Stunden
Preis: ab 80 Euro pro Person
Foto: GetYourGuide

Höhlenmalerei unter der Erde Bulgariens

Weniger bekannt, aber ebenso eindrucksvoll ist die bulgarische Magura-Höhle in der Nähe der Landeshauptstadt Sofia. Sie ist die größte des Balkanstaates und verfügt über eine Reihe von prähistorischen Höhlenmalereien. Darauf sind tanzende Figuren sowie Tiere, Werkzeuge und Pflanzen zu sehen. Zu dem Ausflug zählt, neben dem Besuch der 2,5 Kilometer langen Höhle, auch ein Stopp am Felsen von Belogradschik.