Estland

Interessante Städte und kulturelle Höhepunkte

Hier finden Sie ausgesuchte Reisetipps, interessante Städte, reizende Landschaften und kulturelle Höhepunkte.

Aussicht auf Tallinn vom Turm der Olaikirche, Estland. Foto: Pixabay, CC0

Tallin

Die estnische Hauptstadt
Tallinn ist das kulturelle Zentrum des Landes und ist bekannt für seine historischen Bauten in der Altstadt, Theater und Museen. Besonders imposant ist die Stadtmauer, die aus dem Mittelalter weitgehend erhalten geblieben ist. mehr +

Foto: Pixabay, CC0

Weitere interessante Reiseziele

Tartu (deutsch: Dorpat) ist mit etwa 100.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Landes und eine alte Universitätsstadt, deren Geschichte auf das Jahr 1632 zurückgeht. Sie gilt auch als die Kulturhauptstadt von Estland. Sie hat verschiedenste Eroberer und Herrscher erlebt, darunter Schweden, Russen und Polen, die alle ihre Einflüsse hinterlassen haben. Etwa zwei Drittel der Stadt wurde 1775 in einem Großbrand zerstört. Die meisten der heute markanten Gebäude stammen aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Narva (deutsch: Narwa) ist die drittgrößte Stadt Estlands und liegt direkt an der Grenze zu Russland im Nordosten Estlands, deshalb spricht der Großteil der Einwohner dort Russisch. Die Lage an der Ostsee war im Mittelalter für den Handel sehr günstig. Im Zweiten Weltkrieg ist die Bausubstanz stark zerstört und nicht mehr aufgebaut worden. In der Mündung des Flusses „Narva”, 20 Minuten mit dem Auto entfernt, liegt die Bade- und Kurstadt Narva Jõesuu. Lange war die einst lebendige Stadt mit bildschönen Villen vernachlässigt worden, aber in jüngster Zeit wurde dort viel renoviert und modernisiert.

Der Fluss Pirita (estnisch Pirita jõgi) ist 105 km lang, entspringt beim Moor Pususoo und mündet in die Tallinner Bucht in Estland. Foto: Pixabay, CC0
Der Fluss Pirita (estnisch Pirita jõgi) ist 105 km lang, entspringt beim Moor Pususoo und mündet in die Tallinner Bucht. Foto: Pixabay, CC0

Die Fraueninsel „Naissaar“ ist eine grüne Insel etwa acht Kilometer nördlich von Tallinn. Im Laufe der Geschichte war sie strategisch immer sehr wichtig für die Verteidigung der Stadt Tallinn sowie ganz Estlands. Später, nach dem Ersten Weltkrieg, war sie Ort politischer Ereignisse: knapp 100 Revolutionäre wollten dort eine eigene sozialistische Republik gründen. Dieser Staat „überlebte“ nur drei Monate, dann wurde die Insel von den Deutschen okkupiert. Heute steht die Insel unter Naturschutz.

Einen überwältigenden Anblick bietet die Schärenlandschaft. Dort schützen rund 1520 Inseln das Mutterland und müssen passiert werden, bevor man seewegs ins Landesinnere kommt. Von diesen vielen Inseln sind lediglich 19 bewohnt!

Die größte Insel ist Ösel „Saaremaa”, wo auch ein großer Meteoritenkrater „Kaali Meteoriidikraater” zu erleben ist, der vermutlich vor etwa 4000 Jahren entstanden ist.

Estland verfügt ebenfalls über eine Auswahl an ausgezeichneten Sommerreisezielen. Während des Sommers sind bei Einheimischen und Touristen die zahlreichen Strände, Inseln, Flüsse, Moorlandschaften und Seen beliebte Ausflugs- und Reiseziele.

Ein bekannter See in Estland ist beispielsweise der Peipussee „Peipsi järv”, der auch der größte See Estlands und der fünftgrößte Europas ist. Durch den Peipussee verläuft die Grenze zwischen Estland und Russland. Dadurch, dass der See relativ flach ist, ist er am Nordufer ein beliebter Badesee (seine tiefste Stelle beträgt lediglich 14 Meter).

Die Burg Wesenberg (auch Burg Rakvere genannt) ist eine bedeutende Burgruine auf dem Stadtgebiet von Rakvere im Norden von Estland. Foto: Pixabay, CC0
Die Burg Wesenberg (auch Burg Rakvere genannt) ist eine bedeutende Burgruine auf dem Stadtgebiet von Rakvere im Norden von Estland. Foto: Pixabay, CC0
Die Burg Wesenberg (auch Burg Rakvere genannt) ist eine bedeutende Burgruine auf dem Stadtgebiet von Rakvere im Norden von Estland. Foto: Pixabay, CC0
Die Burg Wesenberg in Rakvere. Foto: Pixabay, CC0