Spanien

Interessante Städte und kulturelle Höhepunkte

Hier finden Sie ausgesuchte Reisetipps für interessante Städte, reizende Landschaften und kulturelle Höhepunkte in Spanien.

Ausblick auf Madrid, Spanien. Foto: Pixabay #327979, CC0

Madrid

Das politische und kulturelle Zentrum Spaniens
Madrid ist bekannt für seine zahlreichen Museen und Theater, ebenso für seine vielen weitläufigen Plätze, wie dem Plaza Mayor, dem Plaza de la Puerta del Sol oder dem Plaza de Cibeles. mehr +

Foto: Pixabay, CC0

Plaça d’Espanya und Montjuïc in Barcelona, Spanien. Foto: Pixabay #573647, Public Domain

Barcelona

Zweitgrößte Stadt des Landes
Barcelona liegt direkt am Meer und bietet neben vielen historischen Bauten, einladenden Parks, einer vitalen Kunst- und Kulturszene auch einen sehenswerten Hafen mit seiner berühmten Seilbahn. mehr +

Foto: Pixabay, CC0

Weitere interessante Reiseziele

Die vier größten Städte Spaniens ziehen aufgrund ihres historischen Erbes und ihres umfangreichen kulturellen Angebotes natürlich viele Interessierte an. Neben Madrid und Barcelona sind dies Valencia und Sevilla.

Die Plaza de España ist einer der bekanntesten Plätze in Sevilla, Spanien. Foto: Pixabay, CC0
Die Plaza de España ist einer der bekanntesten Plätze in Sevilla

Spanien ist zudem bekannt für seine zahlreichen Festivals, die Jahr für Jahr zigtausende von Besuchern anlocken, wie beispielsweise das Festival der klassischen Musik in Cádiz, das Jazz-Festival von Getxo, das Folklore-Festival von Burgos, das Theater-Festival von Almagro und viele andere mehr.

Mit dem Festival Fallas de Valencia begrüßen die Valencianer den Beginn der Blütezeit. Das Fest wird monatelang vorbereitet: Riesige Statuen aus Pappe werden hierfür mit Liebe zum Detail kreiert, ehe sie mit einem Feuer wieder verbrannt werden. Mit Beginn des Festivals stellen die Veranstalter in den Straßen und Plätzen 700 Papp-Figuren auf, mit denen sie Politiker, Prominente und aktuelle Ereignisse aufs Korn nehmen. Die Tage darauf können die Figuren bestaunt werden, bis sie dann ein paar Tage später bei einer großen Party mit Musik und Feuerwerk verbrannt werden.

Eine Musikrichtung, die als „typisch spanisch“ gilt, ist der Flamenco, der hauptsächlich aus Gesang, einem charakteristischen Gitarrenspiel und Tanz besteht. Das Typische am Flamenco ist sein besonderer Rhythmus, der nicht auf einem vier/viertel-Schema beruht sondern mit einem 12er Takt gezählt wird.

Wer nicht zum City- & Sight-Seeing nach Spanien fährt, sucht oft Ruhe und Erholung bei einem Badeurlaub und wird sich irgendwo an der langen Mittelmeerküste Spaniens wiederfinden. Beliebt ist vor allem die Costa Brava, die „wilde Küste“, und die Costa Dorada, die „Goldküste“. An der Mittelmeerküste liegt Lloret de Mar – der Inbegriff exzessiven Feierns.

Sonnenschirme am Strand von Cala Millor auf Mallorca, Balearen, Spanien. Foto: Wikimedia Commons, CC0
Sonnenschirme am Strand von Cala Millor auf Mallorca. Foto: Wikimedia Commons, CC0

Auf unvergessliche Weltreise zu exotischen Orten wie dem kaiserlichen China, Polynesien, dem Wilden Westen, Mexiko und sogar der Sesamstraße geht es im größten Freizeitpark Spaniens. Im Port Aventura lockt jeder der sechs Themenbereiche Groß und Klein mit tollen Fahrgeschäften, Shows und Restaurants. Insgesamt warten über 37 Attraktionen darauf, entdeckt zu werden.

Der längste Fluss Spaniens ist der Río Tajo. Er ist über 1700 km lang und fließt sowohl durch Spanien als auch durch Portugal. Durch Spanien fließt auch der Ebro. Er zieht seinen Lauf über 910 Kilometer durch das Land.

Die höchste Erhebung auf dem spanischen Festland ist der Mulhacén. Er ist 3482 Meter hoch. Wer ihn erklimmen möchte, muss nach Andalusien in die Provinz Granada reisen.

Die Kathedrale der Heiligen Maria (katalanisch „Catedral de Mallorca“ oder „Seu de Mallorca“) in der spanischen Hafenstadt Palma de Mallorca. Foto: Pixabay, CC0
Die Kathedrale der Heiligen Maria (katalanisch „Catedral de Mallorca“ oder „Seu de Mallorca“) in der spanischen Hafenstadt Palma de Mallorca

Vor allem bei deutschen Urlaubern sehr beliebt sind die Balearen. Mallorca und Ibiza sind bekannt für Sonne, Strand, Meer und heiße Nächte. Auf Menorca und Formentera dagegen geht es weit ruhiger zu.

Der Pico del Teide, ist mit 3718 Metern die höchste Erhebung auf der Kanarischen Insel Teneriffa und der höchste Berg in Spanien. Foto: Pixabay #943595, CC0
Der Pico del Teide, ist mit 3718 Metern die höchste Erhebung auf der Kanarischen Insel Teneriffa und der höchste Berg in Spanien. Foto: Pixabay, CC0

Kulinarische Kanaren: Mojo und Wein auf Teneriffa

Teneriffa ist bekannt für sein gemäßigtes Klima und die ständig wehenden Winde. Aber auch für zahlreiche kulinarische Köstlichkeiten, wie etwa die berühmte Mojo-Sauce, die Reisende in vielen Restaurants kredenzt bekommen. Bei einem Tour können haben Teilnehmer Zeit, verschiedene Weine der Region zu kosten.

Anzeige

Teneriffa Tour: Sinne des Nordens mit Tapas & Weinprobe

Teneriffa Tour: Sinne des Nordens mit Tapas & Weinprobe. Foto: GetYourGuide
GEPRÜFT Entdecken Sie Teneriffa mit allen Sinnen. Sehen, riechen, schmecken, fühlen & hören Sie die Natur der Wälder und erleben Sie den ursprünglichen Norden der größten Kanareninsel. Genießen Sie schmackhafte Tapas zusammen mit Ihrer selbstgemachten Mojosauce. MEHR +
Kundenbewertung: 4.53 von 5  (17 Bewertungen)
Dauer: 1 Tag
Preis: ab 75 Euro pro Person
Foto: GetYourGuide

Der höchste Berg Spaniens

Auf der Wander-Tagestour geht es hinauf auf den höchsten Berg Spaniens: den Pico del Teide. Die Tour führt zunächst auf 2.300 Meter zum Besucherzentrum und Aussichtspunkt El Portillo. Auf dem weiteren Weg entdecken die Wanderer die Huevos del Teide, die „Teide-Eier“: riesige Lavakugeln mit einem Durchmesser von bis zu fünf Metern. Die Besucher passieren danach Bims- und Lavafelder, die Berghütte Refugio de Altavista bis sie über erstarrte Lavaströme die Bergestation der Seilbahn erreichen. Oben an der Spitze genießen die Besucher dann den Ausblick, bevor es mit der Seilbahn zurück ins Tal geht.

Anzeige

Teneriffa: Tagestour Gipfelbesteigung des Pico del Teide

Teneriffa: Tagestour Gipfelbesteigung des Pico del Teide. Foto: GetYourGuide
Erklimmen Sie den Pico del Teide, den höchsten Berg Spaniens. Über Bims- und Lavegestein geht es hinauf auf über 3.700 Meter, von wo aus Sie eine fantastische Aussicht auf die Kanaren genießen können. Fahren Sie mit der Seilbahn zurück ins Tal. MEHR +
Kundenbewertung: 4.71 von 5  (115 Bewertungen)
Dauer: 1 Tag
Preis: ab 89 Euro pro Person
Foto: GetYourGuide

Karneval in Santa Cruz de Tenerife

Knapp zwei Wochen Ausnahmezustand auf Teneriffa: Der Carnaval de Tenerife auf der kanarischen Insel ist mittlerweile der zweitgrößte Karneval weltweit. Traditionell beginnt die närrische Zeit mit der Wahl der Festkönigin am ersten Mittwoch. Ein weiterer Höhepunkt ist am ersten Freitag der feierliche Umzug, bei dem Tausende Kostümierte und Dutzende Musikgruppen über Stunden die Straßen füllen und ordentlich feiern.

Dem Himmel ganz nah auf Teneriffa

Hoch hinaus geht es auf der Tour zum Pico del Teide, der höchsten Erhebung in ganz Spanien und dem dritthöchsten Vulkan der Welt. Zunächst führt der Ausflug in den Nationalpark Teide, der mit seinen erkalteten Lavaströmen und Höhlen sowie einer Vielzahl an Vulkankegeln eine faszinierende Landschaft abbildet. Aber auch die Flora und Fauna kann sich sehen lassen, wie der jahrhundertalte Drachenbaum oder die bunten Kanarienvögel. Nach einem kulinarischen Zwischenstopp geht es weiter hinauf auf den Teide. Nach Einbruch der Dunkelheit tauchen die Besucher in die Welt der Sterne ein und lassen sich von einem Experten die verschiedenen Sternenkonstellationen erklären. Bei klarem Nachthimmel ist man hier den Sternschnuppen zum Greifen nah.

Anzeige

Teide: Tour bei Nacht mit Abendessen und Sternenhimmel

Teide: Tour bei Nacht mit Abendessen und Sternenhimmel. Foto: GetYourGuide
Erleben Sie einen Ausflug unter unvergesslichem Sternenhimmel. Genießen Sie ein kanarisches Abendessen, begleitet von regionalen Weinen, bevor es zum Berg Teide geht. Begleitet von einem speziellen Tour Guide, bewundern Sie dort den Sternenhimmel. MEHR +
Kundenbewertung: 3.94 von 5  (146 Bewertungen)
Dauer: 8 Stunden
Preis: ab 57 Euro pro Person
Foto: GetYourGuide

Kiten auf Gran Canaria

Dieser Wassersport lässt sich in den Sommermonaten am besten auf Gran Canaria erlernen, da zu dieser Zeit die Windverhältnisse optimal sind. Das sechsstündige Programm startet mit einem theoretischen Kurs bevor es zum Strand geht. Bei sicheren Windbedingungen werden hier die ersten Kite-Bewegungen trainiert. Der Kurs eignet sich sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Kitesurfer, da die Ausbilder das Angebot für erfahrenere Schüler mit Tipps für technische Verbesserungen erweitern.

Anzeige

Gran Canaria: Kitesurf-Kurs für Anfänger

Gran Canaria: Kitesurf-Kurs für Anfänger. Foto: GetYourGuide
Lernen Sie Kitesurfen auf Gran Canaria, einer der besten kanarischen Inseln für diesen Sport. Lernen Sie die Theorie im Klassenzimmer und gehen Sie anschließend an den Strand, um das Gelernte unter der Aufsicht eines erfahrenen Ausbilders umzusetzen. MEHR +
Kundenbewertung: 3.00 von 5  (2 Bewertungen)
Dauer: 3 Stunden
Preis: ab 90 Euro pro Person
Foto: GetYourGuide

Buggy-Tour auf Fuerteventura

Mit dem Geländewagen Wüste und Vulkane entdecken: Die fünfstündige Tour für Adrenalinjunkies und Entdecker führt zunächst mit einem Offroad-Buggy durchs Landesinnere. Hier wird der erste Stopp eingelegt und Hungrige kosten die lokale Küche vor Ort. Weiter geht es bei der rasanten Tour entlang der Küste an weißen Sandstränden vorbei an der Vulkankette und den Surfer-Stränden.

Durch das Wasser gleiten vor Ibiza

Mit einem BladeFish Seajet begeben sich Unterwasser-Fans auf ein Entdeckungsabenteuer vor Ibiza: Der Seajet ist ein Wasserfahrzeug mit einem Unterwasserantriebssystem, mit dem die Teilnehmer wie ein Fisch durch den Ozean gleiten können. Die BladeFishs sind optimal, um sich eine Pause vom Sonnenbaden zu gönnen und Abwechslung in den Faulenzerurlaub zu bringen.

Erkundungstour durch die Wüste

Die Wüste von Tabernas ist der Hollywood-Star unter den Trockengebieten der Welt: Hier wurden hunderte Filme gedreht, wie zum Beispiel „Lawrence von Arabien“, „Zwei glorreiche Halunken“ oder „2001: Odyssee im Weltraum“ und „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“. Während einer Abenteuerfahrt zwischen der Sierra de los Filabres und der Sierra de Alhamilla präsentiert sich der Facettenreichtum der scheinbaren Ödnis.

Sevilla: Markt von Triana

Markt und Museum zugleich: Der Markt von Triana befindet sich in einer Markthalle direkt an der gleichnamigen Brücke. Die Besucher schlendern bei der Tour durch die Gänge und beobachten die Einheimischen beim Feilschen mit den Verkäufern um die besten Preise für frisches Gemüse, Obst, Fleisch und Fisch. Die farbenfrohen Stände bieten kulinarische Highlights und authentische Küche. Wem bei dem Anblick der Hunger überkommt, kostet selbstgemachte Churros oder eine der vielen andalusischen, vegetarischen und internationalen Leckereien. Unter der historischen Markthalle finden sich Relikte der Burg von San Jorge. Sie war bis 1481 Sitz der Inquisition.

Anzeige

Sevilla: Andalusische Tapas-Klasse

Sevilla: Andalusische Tapas-Klasse. Foto: GetYourGuide
Tapas reichen von Vorspeisen zu gehobener Küche, die in einer kleinen Portion serviert werden. Dieser 3,5-stündige andalusische Kochkurs umfasst die Zubereitung von 4 traditionellen Tapas, gefolgt von einem lokalen Dessertwein. MEHR +
Kundenbewertung: 4.50 von 5  (2 Bewertungen)
Dauer: 3.5 Stunden
Preis: ab 60 Euro pro Person
Foto: GetYourGuide

Heiße Nächte in Valencia

Viva El Carmen! Das Kultviertel „Barrio del Carmen“, kurz El Carmen, ist mit seinen geschichtsträchtigen Gebäuden und seinem lebendigen Nachtleben Anziehungspunkt für Jung und Alt zugleich. Während des Ausflugs lernen die Besucher die Sehenswürdigkeiten des Viertels wie die Turmpaare „Torres de Serranos“ und „Torres de Quart“ kennen. Zwischendurch kosten sie den in ganz Spanien beliebten Cocktail „Agua de Valencia“, der aus Schaumwein, weißem Alkohol (Wodka und Gin) und gepressten Orangensaft besteht und traditionell mit Tapas serviert wird.

Granada: Zu Gast beim Sultan

Bei diesem Ausflug tauchen Besucher direkt in die Geschichte der Alhambra ein. Der Reiseleiter führt seine Gäste durch die Paläste, Höfe und Gärten der Anlage, die Erbe der nasridischen Kultur aus dem 13. Jahrhundert sind. Eindrucksvolle Bauten wie die Nasridenpaläste der maurischen Sultane oder der Löwenhof mit dem berühmten Löwenbrunnen sind Wahrzeichen der Stadtburg. Bei Sonnenuntergang beginnen die Mauern der Anlage rot zu leuchten und machen ihrem Namen alle Ehre.

Anzeige

Ohne Anstehen: Alhambra und Gärten des Generalife

Ohne Anstehen: Alhambra und Gärten des Generalife. Foto: GetYourGuide
Besuchen Sie die Alhambra, das Juwel des andalusischen Erbes und ein Meisterwerk der muslimischen Kunst in Europa. Bei dieser Privattour erhalten Sie bevorzugten Einlass und lassen sich von ihrem Guide durch die Residenz von Königen und Sultanen führen. MEHR +
Kundenbewertung: 4.80 von 5  (127 Bewertungen)
Dauer: 3 Stunden
Preis: ab 87 Euro pro Person
Foto: GetYourGuide

Blumenfestival in Girona

Temps de Flors“ – die Blumenzeit, so heißt das Spektakel in der mittelalterlichen Stadt Girona nördlich von Barcelona. Die Stadt hüllt sich im Wonnemonat Mai in ein Blumenkleid und zeigt sich mit Blumenduft und bunten Farben. Seit 1993 ist Temps de Flors als Route angelegt und führt in Innengärten und Gärten von Wohnhäusern, die sonst für Besucher nicht zugänglich sind. Die Tagestour von Barcelona führt die Gäste zunächst in das kleine Küstendorf Calella de Palafrugell, bevor es weiter nach Girona geht. Neben dem Blumenfestival erleben die Gäste noch eines der ältesten Jüdischen Viertels Europas und die alten Stadtmauern.

Patum de Berga Festival

Volksfest mit mittelalterlichem Ursprung: Fronleichnam wird in der katalanischen Stadt Berga traditionell mit einem Fronleichnamsumzug gefeiert. Gegen Abend finden traditionell Theateraufführungen mit mystischen und symbolischen Figuren in Form von Riesen und Dämonen begleitet mit Feuerwerk und Musik statt. Das Festival ist seit 2005 immaterielles UNESCO-Welterbe. Die Besucher der Tour beobachten das bunte Treiben von einem für sie reservierten Aussichtspunkt während der Reiseleiter die Symbolik hinter den Dämonen, Engeln, Zwergen und Riesen erklärt. Wer nicht nur zuschauen möchte, mischt sich unter die Feierlustigen.

Tomatenschlacht in Buñol

Das Volksfest „La Tomatina“ findet in der spanischen Kleinstadt Buñol bei Valencia statt: An dem Spektakel nehmen jährlich 22.000 Personen teil und leisten sich eine Schlacht mit 165 Tonnen überreifen Tomaten. Das Resultat ist ein See von roter Tomatenmasse, in der die Teilnehmer knietief in den Tomatenresten stehen. Am Nachmittag entspannen die Besucher dann bei Drinks in der Camping-Area in der Stadt.